Erstkommunion

Am Sonntag, 4. Juli 2021 war es endlich soweit – Alina, Emely, Emma und Magdalena konnten bei strahlendem Sonnenschein endlich die lang ersehnte Erstkommunion in der Kirche St. Peter und Paul feiern. Die Erstkommunion stand unter dem Motto „Von Jesus verwandelt“. Den feierlichen Gottesdienst zelebrierte Dekan Anno. Die schöne musikalische Gestaltung des Gottesdienstes gab der Erstkommunion einen feierlichen Rahmen und auch die Erstkommunion-Kinder selbst sangen tatkräftig mit. Zur Feier des Tages marschierte die Musikkapelle Heinfels auf und sorgte auch im Anschluss an den feierlichen Gottesdienst für festliche Klänge. Schließlich klang die Erstkommunion bei der von den Bäuerinnen vorbereiteten Agape für die Familien der Erstkommunion-Kinder am Schulplatz aus. Ein herzliches „Danke“ an alle, die zum Gelingen des schönen Festes beigetragen haben. Fotos: Franz Kollreider

Mitfahrbankl

Das „Mitfahrbankl“ ist ein Symbol für die Verbindung der beiden Ortsteile Panzendorf und Tessenberg. Wer hier sitzt, signalisiert den Autofahrerinnen und Autofahrern: Ich möchte in den jeweils anderen Ortsteil, bitte nimm mich mit!
Diese Einrichtung wurde in den Arbeitsgruppen zur Zertifizierung der Gemeinde Heinfels zur familienfreundlichengemeinde mehrfach angeregt. Die fehlende Erreichbarkeit des Ortsteils Tessenberg mit öffentlichen Verkehrsmitteln hat die Verantwortlichen darauf gebracht, die Idee für unsere Gemeinde zu übernehmen. Im Fall von Heinfels ist dies zudem eine Initiative, die Verbindung und den Zusammenhalt der beiden Ortsteile zu unterstreichen.

Rohrbruch in Rabland

Heute gegen ca. 09:00 Uhr wurde ein Wasserschaden in Rabland gemeldet. In der Nähe eines Wasserschiebers der Gemeindewasserleitung ist Wasser ausgetreten. Der Schaden wurde vom Gemeindebauhof in Zusammenarbeit mit einer heimischen Firma repariert. Im Jahre 2021 ist das schon der dritte Schaden an der Trinkwasserleitung der Gemeinde Heinfels.

Das defekte Anschlussstück beim Schieber musste erneuert werden.

Baukostenzuschuss

Der Gemeinderat hat die Richtlinien für Baukostenzuschüsse geändert. Der Wunsch, Verdichtung zu fördern hat letztendlich zum Konsens geführt: Für die Errichtung einer zweiten Wohneinheit wird nun ein Pauschalbetrag von 400,- € gewährt. Diese Baumaßnahmen konnten bisher kaum gefördert werden, weil die Bestandsbaumasse in den meisten Fällen bereits über 1000 m³ betrug. Dadurch war eine Förderung ausgeschlossen. Mehr als zwei Wohneinheiten je Haus oder Hofstelle werden auch in Zukunft nicht gefördert.

Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen