Kirche St. Anton

 

Das Antoniuskirchl steht am Fuße des Schloßberges, besitzt nur einen Altar und wurde um das Jahr 1693 vom Obermayr Georg Egger erbaut. Seine Weihe erhielt es am 30. August 1694 zu Ehren des heiligen Antonius von Padua. Im Inneren ist die Kapelle von einer Kuppel überwölbt, die mit Gemälden aus der Antoniuslegende geschmückt ist, die ihrerseits von Sprüchen begleitet sind.

1947 wurde das Kirchlein durch Lukas Arnold aus Klagenfurt, der auch die Franziskanerkirche in Lienz renovierte, erneuert. Dem leichten Bau wurde durch den gelben Gesamtton etwas geschadet. Zehn Jahre später (1957) stellte Prof. Ernst Pokorny die ursprüngliche Fassung des Kirchleins wieder her. In den Jahren 2017 und 2018 wurde die Kapelle einer Generalsanierung unterzogen. Bei dieser wurde – erstmalig in Tirol – die kreisförmige Anordnung der Bänke mit einem mittig stehenden Volksaltar realisiert, um die Architektur des achteckigen Baus hervorzuheben. Im Juni 2018 wurden der Altar und die Kirche von Bischof Hermann Glettler geweiht.

 

Der Hauptspruch über dem Triumpfbogen lautet:

„Wer Wunder suecht und Zeichen will,
bei St. Antoni vindt er vill
ein Thail am Gemähl zu sehen ist
Hiezu dein Zuflicht nimb mein Christ“.

 
 
 
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen