Sitzung vom 18. September

Raumordnung
In Tessenberg soll die Hofstelle „Gosser“ erneuert werden. Dafür muss sowohl der Flächenwidmungsplan angepasst als auch ein Bebauungsplan und ergänzender Bebauungsplan erlassen werden. Die erforderlichen Auflagebeschlüsse werden gefasst.
Für die Erweiterung des Baulands in der Aue wurde im Februar die Erlassung eines Bebauungsplans beschlossen. Dieser Bebauungsplan musste wegen einer widersprüchlichen Darstellung von Baufluchtlinien und Baugrenzlinien geändert werden. Der Gemeinderat beschließt die Auflage und die Erlassung, wenn keine Stellungnahmen zum Entwurf einlangen.
Für die Erhaltung der Säge in Tessenberg sind verschiedene Baumaßnahmen erforderlich, was auch die Änderung des bestehenden Bebauungsplans erforderlich macht. Der bereits zur Einsichtnahme aufgelegte Entwurf zur Änderung des bestehenden Bebauungsplans wird nun erlassen.
Baugrundstück in Panzendorf-Nord
Für die Ausbildung eines Baugrundstücks auf Gst. 31/1 KG Panzendorf von Dr. Eckart Rainer wird ein Kauf-, Abtretungs- und Servitutsvertrag abgeschlossen. Dieser regelt unter anderem die Erschließung mit der Gemeindestraße.
Löschung von Rechten
Die Gemeinde Heinfels hat das Vor- und Wiederkaufsrecht am Anwesen der Familie Halder in Hinterheinfels inne. Auf Antrag der Eigentümer beschließt der Gemeinderat, auf die Rechte zu verzichten und diese aus dem Grundbuch zu löschen.
Baukostenzuschuss
Birgit und Johannes Moser haben ihr Einfamilienhaus in Tessenberg fertiggestellt und um die Gewährung eines Baukostenzuschusses angesucht. Der Gemeinderat beschließt, entsprechend der geltenden Richtlinien, eine Förderung in der Höhe 2864,- € zu gewähren.
Personalangelegenheiten
Der Gemeinderat beschließt, Frau Sigrid Bergmann aus Heinfels ab November 2019 in den Gemeindedienst zu stellen. Frau Bergmann soll im Jahr 2020 die Aufgaben von Kassenverwalterin Christine Wierer übernehmen.

Sitzung vom 17. Juli

Örtliches Raumordnungskonzept
Die Fortschreibung des örtlichen Raumordnungskonzepts ist alle zehn Jahre vorgeschrieben. Unter Ausnutzung aller Verlängerungsmöglichkeiten steht diese Arbeit für die Gemeinde Heinfels dennoch heuer an. Die geplanten Änderungen wurden bereits mit den Grundstückseigentümern besprochen und in einer öffentlichen Gemeindeversammlung im vergangenen Jahr vorgestellt. Die öffentliche Auflage des Konzeptplans über sechs Wochen wird beschlossen, allerdings erst, nachdem alle erforderlichen Stellungnahmen der öffentlichen Stellen, wie zB Straßenverwaltung, eingetroffen sind.

Sägewerk in Tessenberg
Das Sägewerksgebäude der Agrargemeinschaft Weide Tessenberg sollte erhalten werden. Dafür ist eine zusätzliche Überdachung westlich des Gebäudes erforderlich. Diese Maßnahmen sind nur über die Änderung des für den gegenständlichen Bereich geltenden Bebauungsplans möglich. Die öffentliche Auflage des Änderungsplans über vier Wochen wird beschlossen.

Bauland in der Aue
Im Osten der Aue werden bekanntlich eine Mietkaufreihenhauswohnanlage der Osttiroler gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft (OSG) und einzelne Wohnhäuser errichtet. Die Planung der Zufahrtsstraße ist vor allem für die Höhenlage der Gebäude wichtig. Das Planungsbüro Steinbacher aus Dellach im Drautal wird zum Preis von 4.200 Euro mit der Planung der Straße, der Wasser- und Kanalleitung betraut.

Server für das Gemeindeamt
Für das Gemeindeamt ist der Ankauf eines Servers erforderlich. Die Firma U-Net aus Lienz hat dabei das günstigste Angebot für eine maßgeschneiderte Lösung gelegt. Die Firma erhält den Zuschlag zum Angebotspreis von rund 16.800 Euro.

Umbau Gemeindehaus
Bei der Planung des Gemeindehaus-Umbaus schien die Erneuerung der Außenanlage zum Teil nicht erforderlich. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Süd- und Westseite. Nun sind sich die Verantwortlichen einig darüber, dass die gesamte Außenlage erneuert werden muss. Die Auftragserweiterung im Wert von rund 26.500 Euro an die mit den Baumeisterarbeiten beim Gemeindehaus befassten Firma Bodner Bau aus Lienz wird beschlossen.

Vereinsförderung
Die Landjugend Panzendorf erhält eine außerordentliche, einmalige Vereinsförderung in der Höhe von 150 Euro.

Mieter in Gemeindegebäuden
Im Gemeinschaftshaus Tessenberg verursachte ein defekter Boiler Anfang des Jahres einen Wasserschaden, dessen Ausmaß zunächst nicht abgeschätzt werden konnte. In der Hauptsache war die Wohnung von Manfred Fürhapter betroffen. Die Immobilie war zeitweise nur erschwert bewohnbar. Im Gemeindehaus sind die Mieter seit Monaten mit umbaubedingt erschwerten Wohnbedingungen konfrontiert. Der Gemeinderat beschließt, sowohl der Familie Fürhapter, als auch den Mietern im Gemeindehaus Heinfels einen Mietkostenzuschuss in jeweils der Hälfte einer Monatsmiete zu gewähren.

Sitzung vom 26. Juni

Waldaufsicht
Gemeindewaldaufseher Gregor Gasser gibt dem Gemeinderat einen Einblick in das Geschehen im Wald und liefert einen eindrucksvollen Bericht über die Hochwasser- und Sturmschäden vom Oktober 2018.

Gemeindeüberprüfung
Der Gemeindeüberprüfungsausschuss hat am 11. Juni die Überprüfung der Gemeindegebarung vorgenommen. Der Gemeinderat nimmt den Bericht zur Kenntnis. Unstimmigkeiten wurden nicht festgestellt.

Hochwasserschutz Villgratenbach
Mit dem zweiten Bauabschnitt der Hochwasserschutzmaßnahmen am Villgratenbach soll noch im kommenden Winter begonnen werden. Die wesentlichen Maßnahmen sind die Errichtung eines talbreiten Rückhaltebeckens, die Verlegung der Villgratenbachbrücke zur Firma E.G.O. bachaufwärts, sowie die Errichtung eines Fußgängersteges zu den Parkflächen der E.G.O. Im Bereich der EGO wird die Landesstraße in Richtung Villgratental kontinuierlich angehoben um die Mauer des geplanten Geschieberückhaltebeckens westlich der EGO zu überwinden. Die Gemeinde Heinfels verpflichtet sich, 550.000 Euro, das sind 10 % der Baukosten, als Interessentenleistung zu übernehmen.

Sitzung vom 23. Mai

Burg Heinfels
Der Kanalanschluss der Burg stellt eine finanzielle Herausforderung für alle Beteiligten dar. Die Kosten wurden mit 80.000 Euro geschätzt. Es wird vereinbart, dass die Firma Loacker Tourismus den Kanal auf ihre Kosten errichten und der Gemeinde Heinfels in Eigentum und Erhaltung übergeben wird. Die Gemeinde Heinfels fördert dafür die Burgsanierung mit einem Betrag in der Höhe dieser geschätzten Baukosten.

Fortschreibung des ÖRK
Im Rahmen der Fortschreibung des örtlichen Raumordnungskonzepts der Gemeinde Heinfels wird unter anderem auch neues Bauland gebildet. Dafür werden mit den betroffenen Grundstückseigentümern privatrechtliche Vereinbarungen abgeschlossen, welche den teilweisen Einfluss der Gemeinde auf die Verwendung und den Verkauf der entstehenden Baugrundstücke regeln. Die Vereinbarungen mit Robert Bachmann und Elke Hofmann werden abgeschlossen.

Umbau Gemeindehaus
Im Veranstaltungsbereich werden auch Getränkekühlmöglichkeiten erforderlich. Für die Veranstaltungen im Gemeindesaal wurden Kühlpulte als ideal erachtet. Die Firma Engie Kältetechnik aus Lauterach liefert zwei fix eingebaute und ein mobiles Pult zum Preis von rund 21.700 Euro. Das mobile Pult kann auch bei Veranstaltungen in anderen Räumen eingesetzt werden.
Die Einrichtung des Sitzungszimmers, der Büros, der Bücherei, des Wartebereichs, etc. wird zum Preis von rund 48.000 Euro an die Firma Bene in Waidhofen an der Ybbs vergeben.
Während der Bauarbeiten wurden immer wieder außertourliche Planungsleistungen erforderlich. Aus diesem Grund wird eine Erhöhung des Planungsbudgets auf 120.000 Euro beschlossen.

Spielplatz Heinfels
Der Spielplatz Heinfels hat im Lauf der Zeit einen Großteil seiner Attraktivität eingebüßt. Kaputt gewordene Teile mussten entfernt werden, Abnützung sorgt für Einschränkungen. Die Ausrichtung des Spielplatzes zum Sporthaus wird angestrebt. Der nördliche Teil muss einer Zufahrt zu Parkplätzen im Bereich der Sportanlage weichen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 112.000 Euro, dafür wurde eine Landesförderung in Höhe von 50 % zugesagt. Im heurigen Jahr werden 40.000 Euro verbaut. Damit werden hauptsächlich Erdarbeiten für den Bachlauf, die Überstellung des überdachten Sitzplatzes, Pflanzmaterial und Planungskosten abgedeckt.

Familienfreundliche Gemeinde
Im Jahr 2019 läuft die Zertifizierung der Gemeinde Heinfels als familienfreundlichegemeinde aus. Das Re-Audit für die weitere Zertifizierung wurde bereits beantragt. Den Prozess leitet Bgm.-Stv. Johann Kraler als Auditbeauftragter.

Geländer bei der Gerberbachbrücke
Die Marktgemeinde Sillian hat das baufällig gewordene ostseitige Geländer der Gerberbachbrücke erneuert. Auch wenn diese Arbeit in die Erhaltungsverpflichtung der Nachbargemeinde fällt, steht das Geländer dennoch auf Heinfelser Gemeindegebiet. Aus diesem Grund gewährt die Gemeinde Heinfels einen einmaligen Beitrag von 2000 Euro zu den Herstellungskosten von rund 7.700 Euro.

Lourdeskapelle
Die Witterung hat der Lourdeskapelle in der Schlossmühle im Lauf der Zeit starke Schäden zugefügt. Ein durchlässiges Dach hat diesen Prozess noch beschleunigt. Wegen ungeklärter Besitzverhältnisse blieb eine frühere Sanierung aus. Nun hat sich um Gemeinderat Peter-Paul Kofler ein Restaurierungsteam gebildet, das sich bereiterklärt hat, die Restaurierung großteils in Eigenregie vorzunehmen. Die Materialkosten belaufen sich auf geschätzte 10.000 Euro, die mehrheitlich über Spenden finanziert werden können. Die Gemeinde Heinfels stellt die Finanzierung der verbleibenden 2000 Euro in Aussicht, allerdings müssen vorher die Besitzverhältnisse geregelt werden.

Sitzung vom 24. April

Flächenwidmungsplan
Im Bereich des Grundstücks 31/1 KG Panzendorf von Dr. Eckart Rainer soll ein Baugrundstück für den privaten Wohnbau ausgebildet werden. Dafür ist eine teilweise Umwidmung von Freiland in Wohngebiet erforderlich. Die Widmungsunterlagen wurden bereits per Gemeinderatsbeschluss über vier Wochen zur allgemeinen Einsicht aufgelegt. Zu dieser beabsichtigten Widmung wurden zwei Stellungnahmen eingebracht. Der Raumplaner hat die beiden Einwendungen fachlich entkräftet und der Gemeinderat gibt diesen keine Folge. Die Änderung des Flächenwidmungsplans wird daher erlassen.
Zu den bereits über vier Wochen aufgelegten Änderungen des Flächenwidmungsplans und des Bebauungsplans für die Flächen im Osten der Aue (uA Errichtung einer Reihenhausanlage) wurde ebenfalls eine Stellungnahme eingebracht. Auch diese Stellungnahme wurde vom Raumplaner entkräftet. Der Gemeinderat beschließt die Erlassung der Flächenwidmungsplanänderung und des Bebauungsplans.
Das Grundstück von Peter Neuhaus in Rabland war nicht vollständig gewidmet. Für die Umsetzung von Bauvorhaben ist die einheitliche Bauplatzwidmung erforderlich. Der Gemeinderat beschließt sowohl die öffentliche Auflage der Flächenwidmungsplanänderung als auch die Erlassung eines Bebauungsplans für das Grundstück. Beide Raumordnungsmaßnahmen werden erlassen, wenn dazu keine Stellungnahmen einlangen.

Wasserversorgungsanlage Heinfels
Die Wasserversorgungsanlage Heinfels wurde in den letzten Jahren um einen Hochbehälter erweitert, welcher hauptsächlich die Trinkwasser-Speicherkapazität erhöhen und die Druckunterschiede im Ortsnetz ausgleichen soll. Nun soll die Anlage mit Mess- und Steuerungstechnik ausgestattet werden. Auf Grund der funktionellen Ausschreibung sind Angebote eingelangt, die von Laien nicht vergleichbar sind. Aus diesem Grund wurde die Firma Wasser Tirol mit dem Angebotsvergleich und den erforderlichen Firmengesprächen beauftragt. Der Gemeinderat folgt dem fachlichen Rat von Wasser Tirol und betraut die Firma Inno Cube in Lienz als Bestbieterin mit dem Einbau eines Online-Systems zum Preis von rund 27600 Euro.

Burg Heinfels, Parkplatz und Zufahrt
Zur Anlegung der Parkplätze und der nordseitigen Zufahrt für Burg Heinfels wurde bekanntlich ein Grundstück der Erlebniswelt Dolomiten in Strassen ins Auge gefasst, um damit entsprechenden Tauschgrund für die Flächen nördlich der Burg anbieten zu können. Für die Durchführung der Grundtransaktionen wurde eine Reihe von Verträgen mit Monika Ritsch und Dr. Michael Baldauf erstellt. Der Gemeinderat beschließt die Unterfertigung der insgesamt acht Dokumente. Nach der grundbücherlichen Durchführung ist die Gemeinde Heinfels im Besitz der Flächen, auf welchen ein Teil der Zufahrt und die Parkplätze zu liegen kommen. Die Aktion kostet 430.000 Euro. Über diesen Betrag wird ein Darlehen bei der RAIKA Sillian aufgenommen.

Bahnhaltestelle Heinfels
Zur Errichtung der Bahnhaltestelle in Heinfels muss die Gemeinde Heinfels einen Beitrag von 363.000 Euro beisteuern. Über diesen Betrag wird ein Darlehen bei der Dolomitenbank Osttirol-Westkärnten eG aufgenommen.

LWL-Hausanschlüsse
Das Einblasen der LWL-Hausanschlüsse veranlasst und bezahlt die Gemeinde Heinfels auf Antrag der Endkunden. Der Gemeinderat einigt sich darauf, die einmaligen Kosten von ca. 150,- Euro je Objekt an die Anschlusswerber weiter zu verrechnen. Vorerst bis 31. Dezember 2019 wird dafür ein Sonderpreis von lediglich 50 Euro festgesetzt.

Mannschaftstransporter für die FF-Tessenberg
Die FF-Tessenberg hat den Antrag auf Anschaffung eines Mannschaftstransportfahrzeuges gestellt. Aus diesem Grund einigt sich der Gemeinderat darauf, einen Ausschuss zur Erarbeitung eines Konzepts für die Feuerwehren der Gemeinde Heinfels einzurichten. Dem Ausschuss werden neben dem Bürgermeister und dem Bürgermeisterstellvertreter die beiden Feuerwehrkommandanten von Panzendorf und Tessenberg, der Bezirksfeuerwehrinspektor und vier Gemeinderatsmitglieder angehören.

Kindergartenleiterin
Kindergartenleiterin Maria Geiler tritt mit Ende des laufenden Kindergartenjahres ihren Ruhestand an. Der Gemeinderat beschließt, Frau Julia Gatterer aus Anras ab September 2019 als Kindergartenleiterin anzustellen.

Buswartebereich beim Gemeindehaus
Der Buswartebereich für die Haltestelle beim Gemeindeamt Heinfels, Fahrtrichtung Sillian, wird in die Nordfassade des Veranstaltungsbereichs integriert. Nicht zuletzt um die Ansicht aufzulockern. Der Kostenrahmen für die Erstellung des Gerippes für den Buswartebereich wird vom Gemeinderat mit 15000 Euro festgelegt. Aus Kostengründen werden zur ursprünglich festgelegten Betonausführung alternativen Materialien gesucht.

Sitzung vom 27. März

Sachanlagevermögen der Gemeinde
Die Gemeinden müssen die Voranschlags- und Rechnungsverordnung 2015 umsetzen. Dafür ist die Erstellung eines Sachanlagevermögens erforderlich. Die Gemeinde Heinfels hat sich dafür der Firma GemNova bedient. Das Sachanlagevermögen stellt das Besitzregister der Gemeinde dar und unterliegt in weiterer Folge der Abschreibung. Die Bonität für eine Gemeinde kann aus diesem Zahlenwerk nicht abgeleitet werden. Die Betreuung durch GemNova kostete knappe 3000 Euro.

Arbeitsvergaben für den Gemeindehausumbau
Die Sanitärtrennwände für die WC-Anlagen im Gemeindehaus werden zum Preis von ca. 4000 Euro an die Spezialfirma Schindl in Münchendorf vergeben.
Das Gemeindearchiv wird im Gemeindeamt eingerichtet. Der Platz im relativ kleinen Raum wird durch den Einbau von Fahrregalen optimiert. Den Zuschlag erhält die Spezialfirma Forster Metallbau in Waidhofen an der Ybbs zum Preis von knapp 10000 Euro.
Das Gemeindehaus erhält einen Personenlift, mit dem alle Räume barrierefrei erschlossen werden können. Der Gemeinderat hat den Bestbieter, die Firma Schindler Aufzüge in Villach das Vertrauen geschenkt. Die Anlage kostet ca. 38.000 Euro.
Die Tischlerarbeiten im Gemeindehaus werden von den Tischlereien Wieser und Kassewalder erstellt. Der Gesamtauftrag hat ein Volumen von ca. 257.000 Euro.

Komplettierung der Urnenwand
Bisher waren zehn Urnenfächer mit schmiedeeisernen Kerzenblechen und Vaseneinsätzen aus Edelstahl ausgestattet. Mit zunehmender Belegung wurden nun auch die restlichen zwanzig Fächer komplettiert. Den Auftrag erhielt die Firma Schösswender in Anras zum Preis von ca. 2000 Euro.

Bauland Aue Ost
Die Osttiroler gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgenossenschaft (OSG) in Lienz plant, im Osten der Aue eine Mietkaufreihenhaussiedlung auf derzeit noch landwirtschaftlich genutzten Flächen von Irene Bodner und Manuel Leiter zu errichten. Für die Ausbildung der Fläche und der Zufahrten wurde ein Kauf-, Tausch- und Abtretungsvertrag errichtet, der von den Vertretern der Gemeinde Heinfels unterfertigt wurde. In diesem Zuge wurden auch die Grundstücke für drei Wohnhäuser gebildet. Zwei davon wurden bereits verkauft, eines wird die Gemeinde Heinfels veräußern.

Jahresrechnungen
Der Bürgermeister und Substanzverwalter der beiden Gemeindegutsagrargemeinschaften Tessenberger Feuerstättenwald und Lerchawald hat die Jahresrechnungen 2018 und die Voranschläge 2019 erstellt. Der Gemeinderat hat die Zahlenwerke genehmigt und deren Festsetzung beschlossen.
Die Jahresrechnung 2018 der Gemeinde Heinfels wird genehmigt und der Bürgermeister als Rechnungsleger entlastet. Die Gesamteinnahmen betragen 5,14 Mio. Euro und die Ausgaben 4,86 Mio. Euro.
Der Jahresabschluss der Gemeinde Heinfels Immobilien KG wurde von der Wirtschaftstreuhandkanzlei von Dr. Josef Vergeiner in Lienz erstellt und weist einen Überschuss von 10,52 Euro aus. Der Gemeinderat stimmt dem Abschluss zu.

Sitzung vom 27. Februar

Raumordnung
Im Bereich südöstlich der Aue soll das Wohngebiet erweitert werden. Die Änderung des örtlichen Raumordnungskonzepts ist zwischenzeitlich rechtskräftig. Nun wurde auch die Änderung des Flächenwidmungsplans und ein Bebauungsplan erlassen.
Das alte Gemeindehaus soll nach den Plänen der Eigentümer abgerissen werden und eine neue, private Wohnanlage entstehen. Dafür wird der Flächenwidmungsplan angepasst.
Nördlich des Wohnhauses der Familie Schranzhofer an der Tessenbergerstraße wird im landwirtschaftlichen Grundstück von Dr. Eckart Rainer ein neuer Bauplatz ausgebildet. Dafür wird der Flächenwidmungsplan geändert.

Chronik der Musikkapelle
MMag. Thomas Leiter hat in seiner Diplomarbeit die Geschichte der Musikkapelle Heinfels fundiert und sorgfältig aufgearbeitet. Die Gemeinde Heinfels unterstützt das Unterfangen und kauft zehn Exemplare des gebundenen Werkes an.

Trinkwasserbezug aus Sillian
Zur Abdeckung jener Winterwochen, in denen der eigene Wasserbedarf durch die Heinfelser Quellen nicht gewährleistet werden kann, wird seit 2001 Trinkwasser aus der Sillianer Wasserversorgungsanlage bezogen. Bisher wurde dafür der für die Marktgemeinde geltende Kubikmetersatz verrechnet. Nun wird vereinbart, dass der Preis für Wassermengen über 5000 m³ um 30 % verringert wird.

Gebühren und Baukostenzuschüsse
Die Wasserleitungs- und Kanalbenützungsgebührenverordnung stehen vor einer Überarbeitung. Genauso sollen die Richtlinien für Baukostenzuschüsse überdacht werden. Der Gemeinderat hat dafür einen Arbeitskreis eingerichtet, der diese Themen für den Gemeinderat aufbereiten wird.

Gemeinde-Überprüfungsausschuss
Der Gemeinde-Überprüfungsausschuss hat am 20. Februar die Gemeindegebarung geprüft. Unstimmigkeiten konnten nicht festgestellt werden. Diesmal lag der Schwerpunkt auf der Prüfung der Jahresrechnung 2018.

Sitzung vom 31. Jänner

Grundtausch beim alten Gemeindehaus
Die Gemeindestraße bei der Schmiede in Panzendorf ist teilweise weniger als vier Meter breit. Die Eigentümer des abzureißenden alten Gemeindehauses haben angeboten, einen Grundtausch zu vollziehen, der eine Mindestwegbreite von fünf Metern ermöglicht. Der Gemeinderat hat diesem Grundtausch zugestimmt.

Überbauen eines Abwasserkanals
Im geplanten Baugebiet im Osten der Aue befindet sich der Regionalsammelkanal des Abwasserverbandes Oberes Pustertal und eine direkte Einleitung des Gemeindekanals. Der Überbauung dieses Gemeindekanals mit nicht unterkellerten Gebäudeteilen wird zugestimmt.

Waldweg auf Gemeindegrund
Im Bereich Buenbichl wurde vom Tessenberger Almweg ein privater Waldweg angelegt, welcher unter anderem auch über ein Grundstück der Gemeinde Heinfels führt. Für die Duldung des Waldweges hat der Gemeinderat den Abschluss einer Vereinbarung mit Philipp Hofmann beschlossen.

Überbauung von Gemeindestraßen
In Tessenberg wurde der öffentliche Kirchsteig mit dem Vordach des Wirtschaftsgebäudes von Peter Gasser überbaut. Auf sein Ansuchen hin hat der Gemeinderat dieser Überbauung des Kirchsteiges zugestimmt.
Heinrich Gardener hat geplant, eine Vorplatzüberdachung im Bereich nördlich seines Wohnhauses zu erstellen. Dabei würde ein Teil des Daches die angrenzende Gemeindestraße überragen. Der Gemeinderat hat dieser Überbauung die Zustimmung versagt. Als Grund wurden die Enge der Straße und die Verkehrsfrequenz ins Treffen geführt.

Umbau Gemeindehaus
Die Wohnung von Thomas Hofmann im Gemeindehaus musste wegen der Errichtung eines Personenlifts umgebaut und verkleinert werden. Dabei werden auch die Innentüren dieser Wohnung und eine Durchgangstüre im Kindergarten erneuert werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf runde 2.200 €.

Wasserversorgungsanlage
Für das Monitoring und die Überwachung der Wasserversorgungsanlage Heinfels wurden Angebote eingeholt. Auf Grund der für Nicht-Techniker schwierigen Vergleichbarkeit wurde die Firma Wasser Tirol in Innsbruck mit der Auswertung der Angebote, der Durchführung von Aufklärungsgesprächen mit den Bietern, der Erstellung eines Angebotsvergleichs und eines Vergabevorschlags für den Gemeinderat betraut. Die Kosten belaufen sich auf 3000 €.

Gemeinsame EDV-Lösung
Die Gemeinde Heinfels führt die Buchhaltung und verschiedene andere Verwaltungsprogramme über die EDV-Abteilung des Bezirkskrankenhauses Lienz im System „ÖKOM“ aus. Von diesem ursprünglich beinahe bezirksweit genutzten System haben sich zwischenzeitlich 13 Gemeinden abgekehrt und arbeiten mit anderen Anbietern zusammen. Die verbleibenden 20 Gemeinden haben sich für eine gemeinsame Vorgehensweise in den nächsten fünf Jahren entschieden. Eine dieser Gemeinden ist Heinfels.

Wirtschaftsförderung
Die Firma Lusser Holzbau in Heinfels hat Um- und Zubauten im Bereich ihres Firmenareals vorgenommen. Dem Antrag der Firma wird entsprochen und im Sinne der geltenden Wirtschaftsförderungsrichtlinien ein Förderungsbetrag in Höhe von 13.250 € ausbezahlt.

Gemeinde-Überprüfungsausschuss
Der Gemeinde-Überprüfungsausschuss hat am 29. Jänner 2019 die Gemeindegebarung geprüft und keinerlei Unstimmigkeiten feststellen können. Schwerpunkt der Prüfung war der laufende Gemeindehaus-Umbau.

Hochwasserschutz am Villgratenbach
Die Fertigstellung der Hochwasserschutzmaßnahmen am Villgratenbach beträgt knappe 40.000 €. Dazu gehören die Einbindung des Vereinshauses Heinfels in den Uferbegleitweg (Rampe), Vermessungskosten sowie die Beschilderung. Der Gemeinderat beschließt die Vorfinanzierung dieses Betrages. Letztendlich verbleibt der Gemeinde der Interessentenbeitrag für die genannte Summe.

Sponsoring für das Bezirkstrachtenfest 2019
Die Volkstanz- und Schuhplattlergruppe Sillian hat für die Abhaltung des Bezirkstrachtenfests 2019 in Sillian um die Gewährung eines Sponsorbeitrags gebeten. Die Gemeinde Heinfels unterstützt die Veranstaltung mit 200,- €.

Sitzung vom 17. Dezember

Fortschreibung des ÖRK
Die Planunterlagen für die Fortschreibung des örtlichen Raumordnungskonzepts der Gemeinde Heinfels werden zur Vorlage an die zuständigen Behörden freigegeben. Der Auflagebeschluss kann demnach voraussichtlich im März 2019 gefasst werden.

Hochwasserschäden
Das Hochwasserereignis vom Oktober 2018 machte zahlreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Gegenüber der Wildbach- und Lawinenverbauung wird nun rechtsverbindlich erklärt, 33 % der Kosten für die Baumaßnahmen zur Sanierung der Hochwasserschäden „Osttiroler Hochwasser – Sofortmaßnahmen Bezirk Lienz 2018“ der im Gemeindegebiet von Heinfels anfallenden Kosten zu übernehmen.

Mietzins- und Annuitätenbeihilfe neu
Die Gemeinde Heinfels übernimmt die ab 1. Jänner 2019 geänderten Bestimmungen des Landes Tirol für die Gewährung der Mietzins- und Annuitätenbeihilfe. Die wichtigsten Änderungen: Die Anwartschaftszeit wird tirolweit auf zwei Jahre Hauptwohnsitz oder insgesamt fünfzehn Jahre Hauptwohnsitz in der jeweiligen Gemeinde festgelegt (bisher gab es in der Gemeinde keine Anwartschaftszeit). Die Zumutbarkeitstabelle wird verbessert (Anhebung Freibetrag, Einführung Familienregelung). Die soziale Treffsicherheit bei Studierenden wird erhöht (das Einkommen der Eltern wird berücksichtigt). Die Kostenverteilung wird von derzeit 70 % Land und 30 % Gemeinde auf 80 % Land und 20 % Gemeinde umgestellt.

Voranschlag
Der Gemeinderat stimmt dem Leistungsbudget bzw. dem Jahresvoranschlag der Gemeinde Heinfels Immobilien KG zu. Der Abgang dieser Gemeinde-Firma wird sich auf 13.900 € belaufen und muss von der Gemeinde Heinfels getragen werden. Der Voranschlag für die Gemeinde Heinfels selbst wird mit ordentlichen Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von 3,62 Mio. € und außerordentlichen Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von 3,21 Mio. € festgelegt. Das Gesamtbudget beträgt demnach ca. 3,83 Mio. €.

Sitzung vom 21. November

Gebühren und -ordnungen
Die Gebühren und Abgaben werden zum 1. Jänner 2019 um 2,63 % erhöht. Davon ausgenommen sind die Bücherei-Lesegebühren sowie der Kindergartenbeitrag, welcher derzeit ohnehin nicht eingehoben wird. Weiters werden die Abfallgebührenordnung, die Erschließungsbeitragsverordnung, die Friedhofsbenützungsgebührenverordnung sowie die Hundesteuerverordnung angepasst.

Breitbandinternet
Damit das Breitbandnetz der Gemeinde auch von den Bewohnern und Betrieben genutzt werden kann, müssen Nutzungsverträge mit Providern abgeschlossen werden. Derzeit sind das die Innsbrucker Kommunalbetriebe, Tirolnet aus Landeck und UPC mit Sitz in Wien.

RAIKA-Darlehen
Die Gemeinde Heinfels zahlt drei Darlehen in der derzeitigen Gesamthöhe von ca. 175.000 € bei der RAIKA-Sillian zurück. Für diese von 1999 bis 2001 aufgenommenen Darlehen wurden nachträglich Sonderkonditionen mit Zinssätzen von 0,5 bis 0,6 % Aufschlag auf den 6-Monats-EURIBOR gewährt. Diese Konditionenvereinbarung wird bis zum 30.09.2021 verlängert.

Mietvertrag
Stefanie Mayr nutzt derzeit die Wohnung Top 6 im Gemeindehaus Heinfels. Der auslaufende Mietvertrag mit ihr wird nun um weitere fünf Jahre verlängert.

Winterdienst 2018/19
Mit dem Winterdienst 2018/19 werden wiederum die Firmen Erdbewegung Wierer GmbH und Christian Pircher sowie der Landwirt Anton Obristhofer betraut.

Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen